Anfrage eines Bloggers Buch rezensieren Blogger Relation

Wie du mir, so ich dir – Blogger Relation vs. Autor Relation

Ich habe schon länger über diesen Beitrag nachgedacht. Nun, nachdem ich auf der Buchmesse 2017 mal wieder einen Vortrag über Blogger Relations gehört habe und von anderen Autoren ermuntert wurde, nehme ich den Beitrag mal in Angriff und drehe den Spieß mal um: Ich möchte über Autoren Relations diskutieren!
>Was ich auch bei diesem Beitrag auf der Buchmesse über Blogger Relations hören musste war, was ich immer wieder als Autor hören muss: Der Blogger wünscht sich eine persönliche Ansprache.

„Bitte liebe Autoren, seid doch so nett und schaut ins Impressum. Recherchiert meinen tatsächlichen Namen und meine Lesevorlieben, ob euer Roman auch in das bevorzugte Lesegenre passt etc.“

Das finde ich für mich selbstverständlich. Doch das gleiche erwarte ich auch ungekehrt von Bloggern, die mich anschreiben! Sprechen wir mal über Autor Relations!

Ich möchte eine persönliche Anrede. Eine Anrede überhaupt wäre toll, denn manchmal sehen Anfragen tatsächlich einfach so aus, wie diese hier, die ich tatsächlich so über Instagram erhalten habe.
Anfrage eines Bloggers Buch rezensieren

Versteht mich nicht falsch, ich freue mich immer, wenn ich eine Anfrage einer Rezension bekomme. Ich weiß, was Buchblogger leisten und was auch ich ihnen zu verdanken habe. Und die meisten machen auch alles richtig. Ich würde sagen, dass ich auch in der Regel dem Blogger auch ein Buch zur Verfügung stelle. Aber ich möchte auch sehen, dass es nicht nur darum geht ein Taschenbuch abzugreifen, sondern sich der Blogger auch mit mir und meinen Büchern beschäftigt hat. Bei obiger Anfrage, musste ich den Namen desjenigen, der mir schrieb recherchieren und den Blog. Den es nicht gab. Hier habe ich die Anfrage dann auch tatsächlich abgelehnt.

Als Autor wünsche ich mir folgendes:

Eine Ansprache mit meinem Namen.

Eine kurze Vorstellung des Bloggers mit Hinweis auf seinen Blog, was er da so treibt und sonst so rezensiert und liest.

Außerdem wie er auf mich aufmerksam wurde und mein Buch bewerten möchte.

Und für mich auch wichtig: Wo die Rezension außer auf dem Blog, sonst noch veröffentlicht wird.

Ich hoffe, dass ich nach diesem Artikel noch Anfragen von Bloggern bekomme. Ich bin nicht in der Lage, dass ich hunderte von Anfragen bekomme und wählen kann. Aber ein bisschen gegenseitiger Respekt ist nicht zu viel verlangt finde ich.

Redaktionsplan

Kurztipp No.4 : Der Redaktionsplan

Neues Jahr, neue Vorsätze – das gilt auch noch Ende Januar. Wir wäre es mit etwas mehr Professionalität und Struktur beim Umgang mit den Online Medien durch die Einführung eines Redaktionsplans?

Facebook, Twitter, Instagram, Google+, Pinterest, der eigene Blog, dazu noch Youtube, die Liste ist fortzusetzen und je länger sie wird, desto schwieriger und unübersichtlicher wird es alle Kanäle optimal zu bespielen. Da ist ein Redaktionsplan enorm hilfreich, um zu planen, wann du was und in welchem Netzwerk veröffentlichst. Ich benutze jetzt seit ca. 1,5 jahren eine Excelliste und seit dem ich einen nutze, sehe ich wie lange ich nichts mehr gepostet habe und dass ich mal wieder etwas posten sollte. Außerdem kann ich planen, was ich posten möchte, also ein Video, ein Bild, nur Text und mir Ideen merken.
Mein Redaktionsplan enthält daher nur das Nötigste, hier ein Ausschnitt aus dem von Januar 2015. Mehr als das Thema steht nicht drin. Im Nachhinein kann man so auch noch mal gucken, was man letztes Jahr so gepostet hat. Ideen wandern einfach mit. Für mich funktioniert das im Moment, das heißt nicht, dass ich meine Methode nicht auch irgendwann mal überdenken sollte.

Mein Redaktionsplan-eine excelliste

Mein Redaktionsplan – Ausschnitt aus 2015.

Warum solltest du einen Redaktionsplan nutzen?

Zum Sammeln und Festhalten von Ideen
Für mehr Kontinuität
Für einen besseren Überblick über Themen und Inhalte
Um Themen und Veröffentlichungstermine für die nächsten Wochen/Monate zu planen,
Um Zeiten zu überbrücken, in denen du vielleicht gar nicht bloggen oder posten kannst
Um auch in stressigen Phasen einen kühlen Kopf zu behalten
Um Blog-Serien über mehrere Posts hinweg sinnvoll planen und in den Blogging-Rhythmus zu integrieren,

Was sollte drin stehen?

Diese Themen sollte ein Redaktionsplan mindestens abdecken:

geplanter Veröffentlichungstermin,
Thema des Artikels,
Content-Art (z. B. Textbeitrag, Foto, Interview, Infografik, Video…),
Kanäle, auf denen der Content publiziert werden soll (Blog, Facebook, Twitter, Instagram, YouTube)

Natürlich ist er noch erweiterbar, doch ihr solltet euch dabei auch nicht verzetteln. Ich persönlich möchte da im Moment nicht viel Zeit hineinstecken und stundenlang den Plan pflegen, anstatt meine Kanäle.

Thema: Vielleicht schon mal Gedanken über die Kategorie machen, unter welcher der Beitrag erscheinen
soll. Nach einiger Zeit hat man damit auch einen schönen Überblick über die Verteilung – über welche Themen am
meisten geschrieben wurde.
Arbeitstitel: Eine erste Idee für den Titel des Beitrags.
Inhalt: Eine kurze Zusammenfassung / Ideensammlung für den Beitrag.
Ressourcen: Linksammlung zum Thema, auf die später im Beitrag verwiesen wird.
Bildmaterial: Ein wichtiges Thema, für das u.U. mehr Zeit eingeplant werden muss. Werden Bilder, Screenshots benötigt? Woher bekomme ich diese? (Zum Thema Bilder soll es demnächst einen eigenen Blogbeitrag geben)

Trotz Planung flexibel bleiben

Trotz allem ist ein Redaktionsplan kein fixes Dokument. Versteht ihn eher als Richtlinie, ihr müsst euch nicht auf Biegen und Brechen daran halten. Manchmal sind spontane Postings, die mit der höchsten die Reichweite.
Der Plan sollte sich immer wieder anpassen und verbessern lassen. Reagiert kurzfristig auf veränderte Situationen, damit aktuelle Nachrichten oder gute Ideen nicht übergangen werde. Nichts ist schlimmer als ein veraltetes Dokument, das nicht mehr den Anforderungen entspricht.

Auswertung

Optional lässt sich euer Plan natürlich auch noch um den Punkt Statistik erweitern. In diese Spalte ließe sich eintragen, wie viele Kommentare, Likes oder Retweets ihr erhalten habt und daraufhin am Ende des Jahres eine Top Ten der besten Beiträge erstellen oder herausfinden, was besonders gut bei euren Lesern ankam.

Redaktionspläne zum Downloaden.

Ich habe euch hier mal einige Links eingefügt, bei denen ihr Vorlagen für Redaktionspläne herunterladen könnt:

Einfacher Excelkalender.

Gleich sieben verschiedene Vorlagen gibt es unter diesem Link zu finden, je nach den Ansprüchen an den Redaktionsplan.

Weitere Redaktionspläne zum Download gibt es hier, sowie einige Tools, die direkt in WordPress per Plugin eingebettet werden können.

Redaktionsplan von ebokks.de Eingetragen sind hier schon spezielle Tage, wie Todestage berühmter Autoren oder Tage wie der Tag der Jogginghose.

Auf dem Affenblog gibt es einen guten Artikel zum Thema „Wie du schnell und einfach einen Redaktionsplan für deinen Blog erstellst.“

Titelfoto: Eva Maria Höreth

Newsletter als Informationsquelle für Autoren

Newsletter sind eine schöne und einfache Art um Informationen zu erhalten, denn die Informationen kommen zu einem. Man muss sie nicht suchen, nur etwas Zeit investieren, um die richtigen Newsletter zu abonnieren. Ach ja, und gelesen werden wollen sie natürlich auch. Ich möchte einige Rundbriefe, die ich abonniert habe vorstellen.

Self-Publishing Bibel
Erscheinungsintervall: unregelmäßig, immer dann wenn die News Top-Aktuell sind, teilweise auch zwei-bis dreimal täglich. Ist mir manchmal auch etwas zu viel, muss ich sagen. Es ist in dem Sinne kein Newsletter, sondern ich habe den Blog abonniert und bekomme bei jedem neuen Artikel eine Mail.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um Neuigkeiten im Bereich des Self-Publishing geht, ist wohl der Newsletter von Matthias Matting und seiner Self-Publishing Bibel das Non Plus Ultra. Manche Themen interessieren mich, manche nicht. Manche habe ich vielleicht schon über Twitter mitbekommen und trotzdem sollte der Newsletter nicht fehlen.

Newsletter Self-Publishing Bibel

Hier gehts zur Seite der Self-Publishing Bibel. Den Blog abonnieren, kann man rechts

Xinxii
Erscheinungsintervall: wöchentlich

XinXii hat immer ganz gute Tipps und Ideen für Selfpublisher zum Thema Vermarktung. Auch wenn man nicht über Xinxii publiziert, enthält das Rundschreiben wertvolle Tipps, da sie sich nicht auf die Xinxxi Plattform beschränken.

Bild Xinxii Newsletter

Hier könnt ihr den Xinxii Newsletter abonnieren.

Autorenwelt
Erscheinungsintervall: zweiwöchig

newsletter federwelt

Der Newsletter bzw. die Newsletter der Autorenwelt aus dem Uschtrin Verlag, vor allem bekannt für das Jahrbuch und die Zeitschrift „Federwelt“. Ich habe gleich beide Informationsschreiben abonniert. Einmal den mit den News aus dem Literaturbetrieb und einmal den mit Wettbewerben und Stipendien. Letzteren werde ich wohl mal irgendwann demnächst abbestellen, da die Wettbewerbe oder Stipendien immer irgendwelche Einschränkungen oder Themen haben, die nicht passen.

Hier gehts zur Newsletter Anmeldung der Autorenwelt.

kdp
Erscheinungsintervall: monatlich

So richtig viele Informationen konnte ich aus dem Newsletter noch nicht herauszuziehen. Mit am interessantesten sind die Erfahrungsberichte erfolgreicher KDP Autoren. Ansonsten sind in dem Newsletter auch immer Neuerungen von Amazon vorgestellt, oder z. B. der Storyteller Award, über den man vielleicht sonst nur durch Zufall gestolpert wäre oder den Newsletter der Self-Pubslishing Bibel. Der Newsletter kommt manchmal auf deutsch und manchmal auch auf englisch. Bei der Recherche zu diesem Beitrag bin ich auch nur auf die englische Anmeldung gestoßen und das auch durch langes suchen.

kindle direct publishing newsletter

Hier kann man sich für den kindle direct publishing Newsletter anmelden.

BOD
Erscheinungsintervall: monatlich

Auch Books of Demand hat einen Rundbrief zu bieten, der ab und an nützliche Informationen enthalten kann. Ich glaube, ich werde ihn aber demnächst abbestellen, da ich kaum Informationen daraus ziehen kann.

Bod Newsletter

Hier könnt ihr den Newsletter von Books on Demand abonnieren.

Ganz neu möchte ich mich mal bei der lieben Corinna von ebokks in den Newsletter eintragen. Hier gibts kostenlos das ebook „Bloginspirationen für Autoren“ dazu. Newsletter von ebokks

Natürlich muss man aufpassen, dass man vor lauter E-Mails nicht erstickt. Das kann zuweilen schon sehr nervig sein, sein Postfach von Newslettern zu befreien. Denn sicherlich kommen bei Jedem noch Newsletter aus anderen Bereichen, als der Welt des Bücher schreibens zusammen. Ich komme auch nicht immer hinterher alles zu lesen, manches zu speichern oder die im Newsletter angesprochen Dinge auszuprobieren. Manchmal lese ich auch den Newsletter so spät, dass manche Dinge schon wieder veraltet sind. Desweiteren kann man natürlich auch Blogs abonnieren, die Schreibtipps geben.

Diese Liste hegt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.
Vielleicht kennt ihr noch weitere nützliche Newsletter für Autoren oder rund ums Schreiben, die mir entgangen sind. Dann meldet sie mir doch einfach, damit ich sie in meine Liste aufnehmen kann.

Kurztipps für Autoren

Kurztipp für Autoren: No. 1 – Amazon Autorenseite

Ich habe beschlossen in loser Folge kurze Tipps zu veröffentlichen, die ihr vielleicht noch nicht kennt und die Autoren helfen sollen. Weil ich festgestellt habe, dass es bei dem ein oder anderen doch noch Wissenslücken gibt, gerade in Bezug auf Kleinigkeiten, die man als Autor schnell und einfach und meist auch kostenlos umsetzen kann.

Mein erster Tipp:
Jeder kann sich bei Amazon eine Autorenseite anlegen. Ganz einfach und völlig kostenfrei und sollte dies auch nutzen! Trotz des englischen Namens, Amazon Author Central, ist die Seite auf deutsch und damit einfach zu bedienen.
Doch was genau macht eine Autorenseite? Sie führt dazu, dass euer Autorenname verlinkt ist. So dass sich Leser über euch genauer informieren können und evtl. weitere Bücher von euch finden.
amazon author central 1

Meine Autorenseite bei Amazon sieht so aus:
Amazon Author Central Seite Eva Maria Höreth

Ihr meldet euch ganz normal mit euren Amazon Zugangsadaten an, mit denen ihr auch sonst dort einkauft. Vorausgesetzt ihr wart vorher schon ein Amazon Kunde. Nicht mit eurem Kindle Direct Publishing Passwort.
Anschließend folgen drei Schritte:

1. Bestätigt die Nutzerbedingungen
2. Wählt eines eurer Bücher aus (weitere könnt ihr später noch hinzufügen)
3. euer Konto wird erstellt und ihr bekommt eine Bestätigungsmail zugesendet. Den darin enthaltenen Link müsst ihr klicken, um das Konto zu verifizieren.

Amazon listet automatisch eure Bücher auf, die unter eurem Namen erschienen sind. Ihr könnt aber auch selbst welche hinzufügen, wenn welche fehlen.
Außerdem könnt ihr eine Biografie eingeben, ein Bild hinterlegen oer ein Video hochladen, euren Twitter Kanal verknüpfen und eine Veranstaltung, wie eine Lesung mit angeben. Die Eingabemaske sieht dann so aus:

Amazon Author Central Backstage

Toll ist die Übersichtsseite Verkaufsrang. Amazon zeigt hier den Verkaufsrang eures Buches in verschiedenen Zeitspannen grafisch an. Das ist toll und nicht nur für Statistiker!

Falls irgendetwas nicht klappt gibt es auch eine deutsche Hilfeseite und einen deutschen Kundendienst. Amazon verweist darauf, dass die Freischaltung der Seite 3 bis 7 Tage dauern kann.

Jetzt ist mein erster Kurztipp irgendwie doch nicht so kurz geworden.
Aber jetzt viel Spaß beim Anlegen euerer Seite!

Hier gehts zu Amazon Author Central.
Amazon Author Central

Zeigt her Eure Lesezeichen

„Zeigt her Eure Lesezeichen“ ist eine Aktion von Julia, die auf ihrem Blog Lielan Reads, die schönsten Lesezeichen zeigt. Hiermit möchte ich Euch meine schönsten Lesezeichen zeigen.

Lesezeichen

Diesen kleinen Bären habe ich von einer Freundin geschenkt bekommen, nachdem ich mich in einem Buchladen positiv dazu geäußert hatte.

Dieses Lesezeichen ist wirklich viel zu schade, um es als solches zu benutzen. Es kommt nur bei ganz besonderen Büchenr zum Einsatz.
IMG_4802
Ich weiß nicht mehr genau, seit wann ich das Lesezeichen habe, aber es ist definitiv eines, das oft zum Einsatz kommt: Das Bücherwürmchen.
IMG_4803

Auch die Lesezeichen zu Moonwitch sind wunderschön geworden. Deshalb habe ich Julia drei Stück überlassen, damit sie sie auf ihrem Blog verlosen kann. Hier gehts zum Gewinnpsiel:

IMG_4800

Der Shelfie-Tag! – Eine Aktion von zuendegelesen

Besser spät als nie, möchte ich noch an der Aktion von zuendegelesen teilnehmen und habe ein Shelfie gemacht. Worum es bei der Aktion genau geht:

„Zur Erklärung:

Mach ein Foto von einem Buchregal (oder mehrere), am besten mit einer guten Kamera und groß
Lies dir die Fragen durch
Nimm dir ein Programm zum Beschriften des Bildes (Bildbearbeitungsprogramm)
Schreibe einen Artikel und übernehme das Banner
Tagge weitere Personen, deren persönliches Shelfie du gerne sehen würdest!

Einfach, oder!?

Ich hoffe, euch gefällt meine Idee und ihr könnt damit etwas anfangen. Natürlich setze ich der Fantasie hier keine Grenzen und bin gespannt auf eure Shelfies! Gerne dürft ihr mit den Link in den Kommentaren da lassen oder in Twitter, Facebook oder Instagram.

Der Hashtag dafür ist auch ganz kreativ – #ShelfieTag

Die Fragen lauten:

Dein Lieblingsbuch aus 2013
Dein aktuelles Buch (falls im Bild)
Deine Lieblings Buchreihe
Deine Lieblings Trilogie
Dein zuletzt gelesenes Buch
Dein letzter Flop
Dein SuB
Monatsfavoriten von Januar bis Juni 2014
Lieblingsautor/in
Lieblings Verlag

(Für Erweiterungen ist immer Platz!)“

Wenn ihr diesem Link folgt, kommt ihr zum bearbeiteten Foto und meinen Antworten:

Mein Buchregal Shelfie bei ThingLink

Blogger schenken Lesefreude – ich bin dabei

Blogger_Lesefreude_2014_LogoZum zweiten Mal wird zum Welttag des Buches, am 23. April, die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ durchgeführt. Bereits letztes Jahr fand ich das eine tolle Idee und schwor mir in 2014 mit meinem eigenen Buch daran teilzunehmen, da es letztes Jahr noch nicht fertig war. Nun ist es aber so gut wie fertig. Daher verlose ich dieses Jahr ein Exemplar meines Buches „Moonwitch- Liebe zwischen Licht und Schatten“.
Unbenannt Wie heißt es immer so schön: Abbildung ähnlich.

Teilnahmebedingungen

Unter diesem Post können alle Teilnehmer/Innen ab dem 23. bis zum 30. April, 23:59 Uhr kommentieren und signalisieren, dass sie das Buch gerne gewinnen möchten. Der Gewinner sollte auf seinem Blog eine Rezension zu dem Buch verfassen. Des Weiteren würde ich mich über ein Like auf meiner Facebookseite (www.facebook.com/evamariahoereth) freuen, falls noch nicht geschehen. Am nächsten Tag, dem 1. Mai, wird dann per Zufallsgenerator, das ist mein Freund, ausgelost. Der Gewinner wird schnellst möglich benachrichtigt und wenn er einverstanden ist, wird auch der Name veröffentlicht. Der Gewinner muss sich allerdings etwas gedulden, bis ihm sein Gewinn per Post zu geht, da das Buch – voraussichtlich Ende Mai, Anfang Juni – erscheint. Ein Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich. Es wird keine Haftung für den Versand übernommen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Spaß beim Mitmachen und Gewinnen!

Nachtrag: And the winner is…

Julia von Julias Lesewelt. Herzlichen Glückwünsch.