Foto by Firmbee/Pixabay

Lohnen sich Facebook Werbeanzeigen für Autoren?

Ich bin kein Fan von Facebook. War ich nie. Ich war, als der Hype begann, nicht mit einem Privatprofil vertreten, sondern habe erst spät eines und dann auch nur für meine Tätigkeit als Autorin, eine Fanpage, angelegt. Ich bespiele sie einigermaßen regelmäßig, bin jedoch eher twitter Fan bzw. mittlerweile auch gerne bei Instagram unterwegs.
Trotzdem halte ich es für wichtig einen Autorenauftritt bei Facebook zu haben. Jedoch lief es da von der Fananzahl nie so richtig megagut.
Daher habe ich beschlossen mal eine bezahlte Facebook Werbeanzeige auszuprobieren und war über das Ergebnis positiv überrascht.

Als Anzeige habe ich ein Bild von meinen beiden Büchern genommen, als das zweite gerade rausgekommen war. Die Anzeige sollte natürlich nicht allzu sehr schreien: „Kauft mein Buch“ und trotzdem ansprechend sein. Meine sah wie folgt aus:

meine Facebook Werbeanzeige

Zu allererst müsst ihr für die Facebook Werbeanzeige eine Zielgruppe auswählen. Ich habe sie ziemlich allgemein gelassen. Zielgruppe meiner Facebook Werbeanzeige

Ich habe mir ein Limit von 30 Euro gesetzt. Das Budget kann man auf unterschiedlich viele Tage aufteilen. Facebook schaltet dann die Anzeige je nachdem so und so oft, bzw. zeigt sie einer gewissen Anzahl von Leuten. Je mehr man ausgibt, desto mehr Leuten aus deiner Zielgruppe wird sie gezeigt.
Budget und Laufzeit

Die Statistik zeigt, dass der Beitrag der Anzeige sehr gut angeklickt wurde. Auch hat die Seite an sich jede Menge neue Likes bekommen. Darum ging es mir ja hauptsächlich. Wieviele Neu-Follower dann noch das Buch kaufen lässt sich natürlich nicht sagen. Da habe ich auch keine Illusion darüber, dass es viele waren.

Bei so viel Traffic bleibt es nicht aus, dass es nicht nur positive Kommentare gab, sondern auch negative. Natürlich muss nicht jeder die Cover mögen, trotzdem war das was Neues für mich.

Lohnen sich demnach Facebook Werbeanzeigen? Das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Aber ich war positiv überrascht, dass nicht nur der Werbebeitrag Likes bekommen hat, sondern auch meine Seite. Da keiner gezwungen wird, eine per Anzeige vorgeschlagene Seite zu liken, werden das vielleicht echte Fans. Undein bisschen Publicity hats auf jedenfall gebracht. Für mich war es demnach ein erfolgreicher Versuch. Mehr Geld muss ich da aber nicht hineinstecken.

Fragebogen: Deutschsprachige Autoren bei Twitter

Vor einigen – ich gebe es zu- Monaten bekam ich eine Anfrage als Autorin einen Fragebogen auszufüllen. Das ehrte mich sehr, denn es war die erste Anfrage die mich als Autorin ansprach. Daher habe ich gleich zugesagt. Auch, wenn es bis jetzt gedauert hat, bis ich endlich dazu kam. Andre Kröckel lud mich ein, sich an seinem Buch-Projekt zu beteiligen – und sich als Autor über die Schulter schauen zu lassen. Im Ergebnis wird ein Buch (zunächst als E-Book, danach ggf. auch Print) entstehen, welches eine Vielzahl von Autoreninterviews enthält. Alle Autorinnen und Autoren bekommen dabei genau die selben Fragen gestellt, auf die sie kurz oder ausführlich, in Stichpunkten oder in Sätzen, faktenreich oder augenzwinkernd antworten können.

Eine Besonderheit ist die Bezugnahme auf Twitter und die Darstellung der Erfahrungen als Autor mit diesem Kurznachrichtendienst.

Bevor das Buch veröffentlich wird, werden wir noch mal benachrichtigt um noch mal Gegenzulesen. Ich werde Euch auf jedenfall informieren, wenn es so weit ist, dass man das Buch kaufen kann.

Folgende Frage habe ich u. a. so beantwortet:

Fragebogen