In die Zukunft schauen

Kind, Karriere oder Kunst in Zukunft?

Kind, Karriere oder Kunst?
Leider, muss man sagen, stellt sich für Frauen nach wie vor die Frage, ob Karriere oder Kind? Bei mir gesellt sich noch der Aspekt dazu, den ich mal Kunst genannt habe. Damit meine ich das Schreiben von Büchern. Was will ich in Zukunft? Diese Frage stellte ich mir Ende 2015.

Karriere

In meinem Job war ich unglücklich auf Grund von mangelden Möglichkeiten der Verantwortungsübernahme oder Aufstiegsmöglichkeiten. Will ich ewig so weiter machen? Ich bin mittlerweile seit 8 Jahren in der Organisation beschäftigt, eigentlich Zeit sich was neues zu suchen. Ich habe das Gefühl, dass ich mehr kann, als die mir dort übertragenen Aufgaben. Leider wird sich dort nichts ändern, weil alle schon seit 25 Jahren und mehr dort so arbeiten. Also habe ich begonnen mich anderweitig umzusehen, doch im Hochzeitsstress ging das dann unter.

Kind

Natürlich möchte ich auch Kinder und Tick, Tack, die biologische Uhr tickt. Letztes Jahr habe ich geheiratet und man wird unwillkürlich gefragt, was mit Kindern sei. Ich habe dann immer gesagt, die kommen wann sie wollen. Ist ja auch so. Bei manchen geht es schneller, bei manchen eben nicht. Will ich also ein Kind oder suche ich weiter nach einem neuen Job? Vielleicht finde ich einen neuen Job und kurze zeit später bin ich schwanger, auch blöd. Zumindest, bin ich so jemand, der das nicht möchte. Es gibt ja Leute, die wissen beim Vorstellungsgespräch schon, das sie schwanger sind. So rücksichtslos bin ich nicht.

Kunst

Und was ist damit Bücher zu schreiben? Schaffe ich das noch, wenn ich mir einen neuen Job suche? Im Moment arbeite ich Teilzeit, vier Tage die Woche. Das habe ich mir nichts ausgesucht. Es ist nicht mehr Geld da. Man gewöhnt sich sehr schnell daran einen Tag mehr frei zu haben. Meist geht der für Termine oder Hausarbeit drauf, als fürs Schreiben. Allerdings habe ich auch einen Job, zu dem ich pendeln muss und zwei Stunden am Tag mindestens auf der Straße verbringe.
Schaffe ich es noch, wenn ich Kleinkinder habe? Wenn ich einen Vollzeitjob habe. Früher habe ich immer gesagt, wenn ich jetzt nicht Vollzeit arbeite, wann dann? Dann habe ich eine Zeitlang Vollzeit gearbeitet, weil die Organisation, in der ich arbeite, die sich aus Bund und Ländern finanziert, vorübergehend Geld hatte. Fünf Monate reichten aus, um den Vollzeit-Pendel-Job auf keinen Fall nochmal auszuprobieren.
Am liebsten würde ich natürlich Vollzeit Bücher schreiben. Dafür bin ich aber, zumindest mit Brotjob etc. zu langsam beim Schreiben und dann beim Überarbeiten. Kann sich natürlich ändern, wenn ich nur noch das zu tun habe.

Heute

Im März 2016 hat sich dann so einiges von alleine geklärt: Ich bin schwanger geworden. Das bedeutet: Keinen neuen Job suchen, sondern durchhalten bis ich in Mutterschutz und Elternzeit von mindestens zwei Jahren gehe. Bevor das Baby Anfang November kommt noch Moonwitch Teil 2 herausbringen und dann?

Zukunft

Es gibt viele Möglichkeiten, was in und nach den zwei Jahren Elternzeit passieren kann. Lieblingsszenario: Kind betreuen, oder auch Kinder, Bücher schreiben entweder Vollzeit. Oder aber noch einen Teilzeibrotjob dazu nehmen (zu dem man nicht ne Stunde pendeln muss). Oder Sich selbständig machen, oder oder oder…

PS: Jetzt wisst ihr auch, warum ich länger keinen Blogbeitrag geschrieben habe. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft bin ich nach meinem Brotjob erstmal auf der Couch eingepennt, da blieb so einiges liegen, nicht nur Artikel für den Blog zu verfassen.

Titelfoto: Pixabay

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.